Die DB – GAUs

Die Deutsche Bahn hat eine furchtbare Woche erlebt. Ein Vorstand der Gütersparte DB Cargo hat sich mit einem dramatischen Video an die Belegschaft gewandt.

https://www.wiwo.de/videos/wiwo-videos/manager-der-deutschen-bahn-redet-klartext-frust-video-ueber-den-zustand-auf-der-schiene/28363368.html

Dementsprechend drastisch fiel die Reaktion in den Medien aus. Artikel mit Titeln wie „Deutsche Bahn vor dem Kollaps?“ wurden veröffentlicht.

Dann gab es eine Entgleisung in Minden, welche halb Ostwestfalen stilllegte.

https://www.express.de/nrw/deutsche-bahn-verkehr-von-ice-und-ic-in-nrw-massiv-gestoert-98549

Die Überflutung in Daglfing ist eine Banalität – zumindest so lange wie niemand zu schlimmerem Schaden als nassen Füßen kommt.

Alles in den Schatten gestellt hat dann das „Zugunglück“ in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen. Am Freitag 3.6.2022 entgleisten drei von fünf Waggons, dabei starben mindestens 5 Menschen, viele weitere sind verletzt.

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) und eine SoKo Zug haben Ermittlungen aufgenommen. Die Ergebnisse der BEU werden wohl in einigen Jahren hier veröffentlicht.

Zu vermuten ist, dass die Kombination Schiebebetrieb – Doppelstockwagen mit hohem Schwerpunkt – Kurve zum Unfall beigetragen haben. Insbesondere falls der erste Waggon (Steuerwagen) durch irgendetwas stark gebremst wird, ist das Herausdrücken aus Kurven eine naheliegende Konsequenz. Einen solchen Unfall gab es einmal in Schottland, als ein Steuerwagen eine Kuh erfasste (Link).

Interessant dazu ist auch dieser Fall:

Die EUB stellt außerdem fest, dass die Pufferbauart für lange Reisezugwagen im Schiebebetrieb an Trassen mit engen Kurvenradien nur bedingt geeignet ist. Die Ermittler empfehlen, die Bauart vorsichtshalber in solchen Fällen „nicht mehr zum Einsatz zu bringen“.

Die Bahn-Tochter DB Netz AG wird aufgefordert, Trassierungen stärker zu reglementieren. Die Anweisungen der Sicherheitsbehörde hinsichtlich der Nutzung von Gleis 10 stoßen aber auf keine Gegenliebe: Laut EUB hat die Bahn dagegen Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.raetsel-um-entgleiste-intercity-ermittler-kritisieren-bahn.1b6d9e9a-d7b3-4586-9af5-994beb082c09.html

Wir denken, dass Schiebebetrieb generell gefährlicher ist, und nicht auch noch mit Doppelstockwägen kombiniert werden sollte.

Als Rückblick:

Beim Beinahezusammenstoß nur wenige Kilometer weiter gab es primär wohl menschliches Versagen, zum Glück konnte der Lokführer gerade noch bremsen. Eine bessere Sicherheitstechnik hätte eine Beinahekollision schon frühzeitig verhindert.

https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/garmisch-partenkirchen-ort28711/kollision-garmisch-partenkirchen-reutte-db-kritik-bayern-zug-werdenfelsbahn-katastrophe-13477955.html

Die Bahn ist weiterhin ein sehr sicheres Transportmittel. Dies heißt nicht, dass es nichts zu verbessern gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.