Deckel drauf?

In der Informationsveranstaltung der Bahn zum viergleisigen Ausbau der Strecke Daglfing-Johanneskirchen gab es einen Anwohnervorschlag, die Lärmschutzwände mit einem Deckel zu schließen.

Ähnliche Einhausungen gab es schon an Hamburger Autobahnen, siehe z.B. hier:

https://www.hamburg.de/fernstrassen/laermschutz-altona/

Der Gesamtprojektleiter der Bahn für den Knoten München, Herr Bernd Pfeifer, fand die Idee überlegenswert.

Man müsste die Schallschutzwände dann aber sehr hoch bauen, damit die Stromleitungen unter den Deckel passen. Und besonders angenehm würde es damit auf den Bahnsteigen wohl auch nicht, Stichwort Belichtung, Belüftung, Sichtbeziehungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.